Heute geht es um die Körperhygiene im Bad, genauer gesagt auf dem WC. Falls du dich vor deine Ausscheidungen ekelst oder dir das Thema die unangenehm ist solltest du lieber meine anderen Beiträge zum Thema Körperpflege lesen. Ich sag’s nur vorher …

Ich bin, so wie die meisten denke ich, in einer Familie groß geworden, in der man den Körper nach „dem Geschäft“ mit Toilettenpapier beseitigt und nicht weiter darüber nachdenkt oder sogar spricht. Diese Toilettenroutine ist in unseren westlichen Industrieländern einfach üblich.
Wer allerdings schon in anderen Teilen unserer Welt war hat vielleicht schon einmal andere Gewohnheiten kennen gelernt. In Kenia, Tansania, Uganda, usw. ist eine etwas andere Toilettenroutine üblich. Wenn man darüber nachdenkt, gibt es unzählige Varianten. Es gibt Bidets, Duschbrausen und Nasstoiletten, einige nutzen hundert Dollar Scheine, andere Blätter und der Nächste Zeitungspapier.

Über meine Toilettenroutine habe ich das erste Mal während meiner Schwangerschaft nachgedacht. Wir wollen so gut es geht auf Plastikmüll verzichten und sind daher wohl oder übel nicht um Waschlappen drum herum gekommen. Wir benutzen sie überall, als Einlagen in den Stoffwindeln, als Waschlappen für den Po (*aufgemerkt!*) oder als Feuchttücher für unterwegs.
Eines Tages saß ich also in Ruhe an diesem stillen Ort und machte mir so meine Gedanken. Wie kann es eigentlich sein, dass wir zum Säubern von Babys Po den flauschigen Waschlappen mit warmen Wasser nehmen und sobald die Kinder auf dem Topf sitzen wir mit diesem Toilettenpapier ankommen? Warum verbrauchen wir in Deutschland pro Kopf jedes Jahr 15 Kg (!!!) Toilettenpapier (Statista.de)- das liegt sogar 2 Kg über EU-Durchschnitt – während wir uns alle um den Klimawandel und den Regenwald Gedanken machen? Warum gibt es eigentlich kein Toilettenpapier ohne Plastikverpackung?

Also stand für mich fest, eine Veränderung muss her! Aber welche? Hier meine Gedankenspiele:

Toilettenpapier aus Bambus

71UuOLcFQGL._SX522_.jpgWer erst einmal mit einer kleinen Veränderung anfangen möchte kann dies mit diesem Toilettenpapier aus Bambus ausprobieren. Bambus ist ein schnell nachwachsender Rohstoff, der vielseitig verwendbar ist. Bisher ist mir nur Der freche Panda von  The Cheeky Panda bekannt. Das Papier ist FSC-zertifiziertem, frei von Schadstoffen, antibakteriell.

Allerdings sollte man bedenken, dass Bambus nicht regional vor Ort angebaut wird, sondern bis in unser Badezimmer eine lange Reise hinter sich hat. Außerdem bin ich ein Sparfuchs und wollte eine günstigere Alternative als das jetzige Toilettenpapier.

Die Toilettenbrause

duschbrause
Eine Toilettenbrause funktioniert im Prinzip total simple. Man schließt einen Schlauch an einen Wasseranschluss der Badewanne oder des Waschbeckens. Am anderen Ende ist eine Brause, die man mit einer Hand betätigen kann. Nun braust man sich damit ab, während man mit der Hand – vorzugsweise der Linken – den Rest abwischt. Dann einfach abtrocknen und gut ist. Eine gute, einfache und günstige Brause ist beispielsweise die  Eisl DX25 Waschbeckenbrause.

Diese Variante ist mir zu heavy. Wobei es eindeutig an meinen Gedanken und nicht an der Brause liegt!

Family Cloth

51hsjcobwnl

Cheeky Wipes sind kleine quadratische Waschlappen (etwa 16×16 cm) aus Baumwolle. Für „das kleine Geschäft“ nimmt man einfach einen Lappen und macht das, was man auch mit Toilettenpapier machen würde *tataaaaaaa!* Für das „große Geschäft“ macht man den Lappen vorher feucht und macht sich damit sauber.
Und wohin nun damit? Für diejenigen, die schon mit Stoffwindeln wickeln ist es kein Geheimnis. Es gibt sogenannte Wetbags, die wasserdicht sind und den Geruch ziemlich gut drinnen halten. Wetbag auf, gebrauchte Wipes rein, Wetbag zu und fertig das Geschäft.
Und danach? Alle 2-4 Tage ist bei uns bedingt durch die Windeln Waschtag. Also Windeln und Cheeky Wipes zusammen in die Waschmaschine, einmal kurz durchspülen lassen (Variiert je nach Waschmaschine), anschließend einfach bei 60 Grad waschen.
Und Euer Besuch? Für unseren Besuch oder falls wir mal Magen-Darm-Krippe haben wir noch herkömmliches Toilettenpapier. Aber eine Rolle reicht jetzt für Wochen!

Ich kann es dir auf jeden Fall empfehlen! Meinen Partner musste ich gar nicht erst lange überreden und er ist fast begeisterter als ich. Er sagt er fühlt sich einfach königlich sauber. Falls du dich aber noch etwas scheust oder bedenken hast rate ich dir dazu erst einmal nur das „kleine Geschäft“ mit den Cheeky Wipes zu erledigen.

Hast du schon einmal über deine Toilettenroutine nachgedacht? Dann probiere es einfach mal aus und berichte mir davon!

Spare Geld, schütze die Umwelt und sorge für ein angenehmes Gefühl. Du wirst es nicht bereuen.

Advertisements